Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 1. Februar 2015, 22:23

Tieferlegung und gedanken wegen Typisierung

Servus!

Ich denke über eine Tieferlegung von meinen Skoda Octavia (1998) nach und würde gern wissen was da zu beachten ist und was ich so im Internet gelesen habe soll das mit den Typisieren von Tieferlegungen (vorzugweise nur Federn mit 30, 35mm) nicht immer rundlaufen oder ist das wieder mal Halbwissen was rumgeistert? Zum Auto, es Handelt sich wie gesagt um einen Skoda Octavia TDI Baujahr 1998 mit 356.000 am Tacho, Fahrwerk und Dämpfer sind auch i.O. weshalb eigendlich meiner meinung nach einer Teiferlegung nichts im Weg stände? Es sollen legendlich Tieferlegungsfedern verbaut werden und das ganze anschließend Typisieren (bin aus Oberkärnten).

https://www.n2o-tuning.com/h-r-tieferleg…-97-/a-2771918/

Ich habe diese H&R Federn gefunden da die Marke laut Erfahrungsberichten nicht schlecht sein soll für den Preis, jedoch bin ich mir Unsicher ob das zum Typisieren geht da auf der Hersteller Seite nur eine ABE von irgendeinen Deutschen TÜV zu finden ist? Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

LG Skoda

Rexos

Erleuchteter

Beiträge: 6 072

Modell: Golf 6

Wohnort: 1220 Wien

Motor: 1.4 TSI - 122PS, CAX

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 1. Februar 2015, 23:18

Hallo!
Willst du ernsthaft bei einem Auto mit 356.000 km NUR FEDERN verbauen?
Auch wenn die Dämpfer noch iO sind wird zum einen durch den verkleinerten Arbeitsbereich des Dämpfers der Fahrkomfort leiden und auch die Lebensdauer der Dämpfer verkürzt sich durch die Tieferlegung etwas.

In deiner Situation würde ich dir eher zu einem Komplett-Fahrwert von Eibach, KW, Bilstein, ... ans Herz legen denn wenn du nach einem halben oder einem Jahr dann die Dämpfer sowieso wieder tauschen muss, musst du entweder sowieso neue OEM Dämpfer oder andere Sport-Dämpfer kaufen ... (und evtl. nochmal Typisieren)

Wenn du eine erlaubte Rad/Reifen Kombi montiert hast, ist das eintragen idR. mit Gutachten (gibt meist auf der Hersteller Webseite) ein Kindergeburtstag ...

3

Sonntag, 1. Februar 2015, 23:42

Servus,

Dämpfer wurden vor ein paar Jahren alle gewechselt, wie gesagt beim Thema Typisieren bin ich unerfahren. Es gibt auf der Herstellerseite von H&R legendlich eine ABE zum Download welche vom Deutschen TÜV ist, kann sie ja hier verlinken.Ob das genügt?

http://www.h-r.com/bin/29767.pdf

Aveiro

Anfänger

Beiträge: 77

Modell: Scirocco 3

Wohnort: Wien

Motor: 2.0 TSI

  • Nachricht senden

4

Montag, 2. Februar 2015, 08:45

Bei H&R Federn musst du nur mit dem Gutachten zu der Prüfstelle fahren und das Abnehmen lassen. Kostet nicht mehr als 30€. Wichtig ist nur das du originale Skoda Felgen oben hast, sonst wirds teurer.

Du benötigst für das Eintragen, eine Einbaubestätigung einer Fachwerkstätte, Spur/Sturz Vermessungsprotokoll und eben das Gutachten der Federn.
Grüße aus Wien 8)

Beiträge: 651

Modell: Golf V

Wohnort: Lieserbrücke

Motor: 1.9 TDI 130PS/96KW - 270Nm

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. Februar 2015, 13:17

Hallo

Ich habe bei meinem Golf 5 Bilstein B8 Dämpfer und Eibach 45/35 Federn verbaut. Zum Zeitpunkt des Eintragens waren das ziemlich genau 110mm Bodenfreiheit auf Metall.

Typsiert habe ich das bei der Landestypisierungsstelle in Klagenfurt. Vom Bodenabstand her ging es sich genau aus.
Beim Grafendorfer in Seeboden kannst du nur Felgen typisieren lassen.

Ich würde an deiner Stelle folgend vorgehen ... besorge dir einen Holzblock oder was anderes mit 110mm und muss den Abstand aufs Tiefste Metall. Kunststoff (also die Abdeckung der Ölwanne beim 1.9 TDI). Alternativ: besorge dir was mit 140-150mm und schau ob es sich ausgeht. Dann kannst die Federn ohne weiteres einbauen.

Bezahlt habe ich immer etwas über 70 € für Felgen. Und 140 € für die Tieferlegung. Achte darauf dass du die Federn mit der richtigen Traglast kaufst/bekommst. Ich habe damals vom Händler die falschen bekommen und diese Eingebaut. Danach konnte ich das ein zweites Mal wechseln lassen.

lg und schöne Grüße aus Spittal :)
Gerald

Aveiro

Anfänger

Beiträge: 77

Modell: Scirocco 3

Wohnort: Wien

Motor: 2.0 TSI

  • Nachricht senden

6

Montag, 2. Februar 2015, 13:40

Ich würde an deiner Stelle folgend vorgehen ... besorge dir einen Holzblock oder was anderes mit 110mm und muss den Abstand aufs Tiefste Metall.
Die Bodenfreiheit in Österreich beträgt doch jetzt schon mindestens 80mm vollbeladen oder? Sprich ca. 95mm ohne Beladung. Hatte 2013 bei meinen alten Auto auch Eibach Federn eingebaut und die auf 100mm eingetragen bekommen.
Grüße aus Wien 8)

Sergiio

Schüler

Beiträge: 174

Modell: VW Golf 6 GTI

Wohnort: Baden

Motor: 2.0 TSI

  • Nachricht senden

7

Montag, 2. Februar 2015, 14:12

Ist richtig, die 11cm gibt es "nicht mehr". Ich hab mein Gewinde auf 9,3 cm Bodenfreiheit unbeladen typisiert bei der LaReg. Voraussetzung hierfür ist das das Gutachten des Fahrwerks nach 2006 oder 2008 erstellt wurde, sonst gilt die 11cm Regel! Einbaubestätigung wurde ebenfalls nicht mehr benötigt, genauso wie verblomben oder feststellringe.

8

Donnerstag, 23. Juli 2015, 11:40

Bei H&R Federn musst du nur mit dem Gutachten zu der Prüfstelle fahren und das Abnehmen lassen. Kostet nicht mehr als 30€. Wichtig ist nur das du originale Skoda Felgen oben hast, sonst wirds teurer.

Du benötigst für das Eintragen, eine Einbaubestätigung einer Fachwerkstätte, Spur/Sturz Vermessungsprotokoll und eben das Gutachten der Federn.
Hallo,
Eine Einbaubestätigung wird meineserachtens nicht mehr gebraucht, ist das richtig?

Ich habe mir Sonderräder gekauft für welche ich auch ein deutsches TÜV Teilegutachten (mein Fahrzeug ist dort angeführt) habe.
Jetzt möchte ich Koni Dämpfer verbauen mit 50mm Tieferlegungsfedern. Die Frage ist nun, gibts eine möglichkeit mir einen Ziviltechniker etc zu ersparen, indem ich vorerst einmal mit Originalfahrwerk die Sonderräder eintragen lasse, und etwas später (evtl mit Serienbereifung?) die Tieferlegung?
Oder wird bei der Tieferlegung evtl vermerkt dass jene nur in verbindung mit der Serienbereifung erlaubt ist? Oder gelten hier alle jemals eingetragenen Felgen/Reifenkombinationen?

In meinem Falle handelt es sich bei den "Sonderrädern" lediglich um 17" die mit 225/45/17 gefahren werden. Gleichen Abrollumfang wie die Original eingetragenen 215/55/16 haben sie auch.

Oder die Sonderräder gar nie erwähnen oder eintragen lassen und lediglich das Fahrzeugspezifische ABE/Teilegutachten der Sonderräder mitführen?


Laut Teilegutachten:













A05 Das Fahrwerk und die Bremsaggregate müssen, mit Ausnahme der in der entsprechenden
Auflage aufgeführten Umrüstmaßnahmen, dem Serienstand entsprechen. Die Zulässigkeit weiterer
Veränderungen ist gesondert zu beurteilen.







Soll wohl heissen hier komme ich um ein Gesamtgutachten nicht herum?!!? Wenn das der Fall sein sollte lass ichs bleiben, das wird mir zu teuer....

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »JE33« (23. Juli 2015, 11:56)